Ejakulation

ohne Energieverlust

Das Penetrieren als Penetriert-Werden erleben

Ejakulationen ohne den berühmten Energieverlust sind auch für Männer möglich! Was es dafür braucht, ist jedoch eine andere Art von Kontraktionsorgasmen, als wir sie üblicherweise kennen. Sie müssen aus Wellenorgasmen hervorgehen, bei denen sich unsere Erregung mindestens so stark nach oben wie nach unten entlädt. Auch als Männer können wir Stimulationen unseres Penis und das Penetrieren so erleben, als würde dabei in uns eingedrungen werden. Wie die Vagina kann auch der Penis ein sehr aufnehmendes Organ sein, das ganz empfänglich auf zärtliche Reize reagiert. Auch vom Penis aus können die Empfindungen tief nach innen gehen. Auch er besitzt unzählige sensible Punkte, die bei sanften, gefühlvollen und vielfältig pulsierenden Stimulationen, verbunden mit einem entspannten und weit geöffneten Beckenboden, eine sehr starke und sehr zärtliche Erregung auslösen können, die nach innen in unseren Beckenraum strömt und weiter im Körper nach oben steigt. Und mit weichen und liebevollen Bewegungen unseres Beckens saugen wir sie zusätzlich durch unseren Penis in uns hinein. So baut sich aus unserem Bauch heraus die Erregung immer stärker in uns auf, strömt durch unsere Brust, öffnet unseren Mund und dringt in unsere Augen. Sie entlockt uns Töne, die unseren ursprünglichsten Bedürfnissen entspringen, erfüllt uns mit Gefühlen, die uns zu zerreißen scheinen, und kann uns bis hin zu Tränen treiben. Nur eine solche eindringende und aufsteigende sexuelle Energie kann uns wirklich stark im Herzen berühren. Es ist intensive Zärtlichkeit, die mit jeder Erregung, die wir auf diese Weise fühlen, uns überwältigt, überschwemmt. Und dennoch bewegen sich alle unsere Energien immer auch in beide Richtungen zugleich. So kann sich immer mehr Erregung nicht nur in unserem Kopf, sondern auch in unseren Genitalien sammeln. Bleiben wir aber in unserem Becken und ganzen Körper offen und entspannt, wird sie trotzdem mindestens so intensiv nach oben wie nach unten fließen. So kann sie sich in immer endloser erscheinende Höhen steigern. Vielleicht werden wir sie fast nicht für erträglich halten, vielleicht fühlt es sich an wie ein ständig bevorstehendes Zerspringen oder Überlaufen. Vielleicht werden wir die Geschwindigkeit unserer Stimulationen erhöhen, doch ohne dabei die Hauptrichtung unserer Erregung nach oben aufzugeben. Dann wird sie mit einem Mal in Wellen aus uns herausbrechen, sich nach oben und nach unten zu unserem Gegenüber hin ergießen. Wieder und wieder kann sich das wiederholen, kommen die Wellen zurück, bauen sich wieder in uns auf, gehen wieder nach außen und kehren wieder zurück. Dabei kann es dann geschehen, dass die Energie in unseren Genitalien so stark wird, dass es in einer der Wellen zu Kontraktionen unseres Beckenbodens und damit zu Ejakulationen kommt. Doch auch jetzt bleibt der Energiekreislauf bestehen, strömt es weiter in uns nach oben, kommt so die Energie wieder zu uns zurück, wird sie uns nicht „verloren gehen“, bleibt uns der Sog der Erregung nach innen und oben erhalten. Unsere Erektion hingegen wird erst einmal vorbei sein. Doch sie ist auch nicht das, was wir für Erregung zwingend brauchen. Unsere Erregung nach der Ejakulation wird zwar zunächst nur zart und leise sein. Bleiben wir aber bei ihr und bleiben wir weiter bei einem sanften Stimulieren, kann sie langsam wieder deutlicher und stärker werden. Dann können aus kleinsten Empfindungen heraus, wie wir es bereits erlebt haben, sehr ekstatische Gefühle entstehen - wenn wir uns dafür empfänglich halten. So werden unsere Orgasmen nicht mehr das Ende sein, so kann selbst mit Kontraktionsorgasmen unser sexuelles Zusammensein immer weiter gehen. Strömen unsere sexuellen Energien entspannt und frei in der Weise wie es ihrer wahren Natur entspricht, können wir jederzeit Sex haben so lange wir möchten. Und er wird uns niemals Lebenskraft kosten, sondern ganz im Gegenteil sie uns fortwährend als unerschöpfliche Lebendigkeit und Freude schenken.
Auch Männer können das Penetrieren so erleben, als würde in sie eingedrungen werden.
© Eduard Erhart 2020
nach oben
Nur eindringende und aufsteigende Energie kann uns im Herzen berühren.
Der Sog unserer Erregung nach innen und oben bleibt uns selbst bei der Ejakulation erhalten.
OHeilende Zärtlichkeit